Aufgepasst!

Sie ist nur eine von vielen, ja sogar sehr vielen Zahlen. Die 101 versucht sich zu verstecken und reiht sich daher unauffällig in die Reihe der ganzen, natürlichen Zahlen ein. Ihr ist es bis heute weitestgehend gelungen im Verborgenen zu bleiben - bis jetzt!

Dieses Blog bringt die Wahrheit ans Licht und deckt auf, wie, wo und wann die 101 eine besondere Rolle spielt und sie doch nicht so unschuldig ist wie allgemein gedacht. Und wer jetzt glaubt mit den 101 Dalmatinern schon alles über diese Zahl zu wissen, der sei auf etwas gefasst. Merkt Euch die Eins-Null-Eins - denn Pi war gestern.

Donnerstag, 10. Februar 2011

Scheherazade

Sie sind bekannt aus den Geschichten aus »Tausendundeine Nacht« und stellten das religiöse Gegenstück zu den Sultanen, den politischen Herrschern der islamischen Welt dar - die Kalifen. Als erster Kalif wurde im Jahre 661 Abdallah Abu Bakr der Schwiegervater des Propheten Mohammed ernannt. Er nahm den Titel »chalifat rasul Allah« an, was so viel bedeutet wie »Nachfolger des Gesandten Gottes«. Die Geschichte der Kalifen wurde von Kriegen und Morden begleitet, in deren Folge der Titel immer wieder weitergereicht wurde und so verschiedene Dynastien durchlebte. Blütezeit der Kalifen war im Bagdad des 9. Jahrhunderts.
Ab 1517, nach der Eroberung Ägyptens durch die Türken, führten die osmanischen Sultane auch den Titel des Kalifen, bis die Osmanen 1923 durch den »Vater der Türken« Mustafa Kemal Atatürk gestürzt wurden. Nach dem Sultanat fiel 1924 auch das Kalifat und Abdülmecit II., der 101. und damit letzte Kalif, wurde abgesetzt und verließ das Land. Die Türkische Republik war geboren.

Nach verschiedenen Bestrebungen wieder einen Kalifen zu benennen ist es heute ruhig geworden um diesen Titel, abgesehen vielleicht von Metin Kaplan, dem selbst ernannten »Kalif von Köln«.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen